Schwerpunkte unserer Arbeit

Den Rahmen der rechtlichen Grundlagen für unsere Einrichtung schafft das BayKiBiG (Bayerisches Kinderbildungs- und Betreuungsgesetz), in dem Auftrag, Aufgaben und Zielsetzung festgelegt sind.

Grundlagen unserer pädagogischen Arbeit bildet die Bindungstheorie. Eine sichere Bindung zu vertrauten Bezugspersonen ist Voraussetzung für Entdecken, Entfaltung und Lernen. 

Deshalb ist uns eine schonende Eingewöhnungszeit sehr wichtig. Die Eingewöhnung Ihres Kindes in die Krippengruppe dauert in der Regel 3-4 Wochen. In dieser Zeit sind Sie als Begleiter Ihres Kindes gefordert - d.h. planen Sie den Eintritt in die Krippe gut voraus. Sie werden Ihr Kind die ersten Tage für eine Stunde begleiten, anschließend wird die Verweildauer in kleinen Schritten ausgedehnt.

Wir möchten die Kinder in ihrer persönlichen Entwicklung fördern, sie unterstützen und ihnen helfen sich so zu entwickeln, dass aus ihnen starke, verantwortungsbewusste, beziehungsfähige und wertorientierte Menschen werden können.

 

Christliche Erziehung wird nicht als gesonderter Teil der Krippenarbeit betrachtet, sondern als Leitfaden in der gesamten Pädagogik.

Die Freispielzeit ist ein wichtiges Element unserer Arbeit. Wir möchten den Kindern Raum für eigenes Lernen schaffen.

Die Kinder können:

  • Grundlegende Erfahrungen im Umgang mit verschiedenen Materialien sammeln

  • eigene Ideen gestalterisch umsetzen

  • selbstständige Entscheidungen treffen

  • soziale und emotionale Erfahrungen machen

Neben dem Freispiel bieten wir geplante Beschäftigungen an. Diese orientieren sich an den Bedrüfnissen, dem Entwicklungsstand und der Erfahrungswelt der Kinder.

Bewegung spielt gerade im Krippenalter eine große Rolle. Neben wöchentlichen Turnangeboten werden den Kindern bereits durch die Struktur des Gruppenraumes verschiedene Bewegungsformen (klettern, schwingen, ... ) ermöglicht.